Sonntag, 5. August 2012

Roadtrip mit Pumps und Cabrio




Am Donnerstag war es endlich soweit. Der lang geplante Roadtrip mit Freundin Anja und meiner Wenigkeit sollte starten und großartig werden. Es war alles geplant. Da meine Eltern glücklicherweise einen Peugeot 207cc besitzen, haben sie uns das Cabrio im Tausch gegen mein Auto überlassen. Ein fahrbarer Untersatz war also gefunden. Auf ein Ziel konnten wir uns auch schnell einigen. Das Freilandmuseum in Bad Windsheim. Ja ich gebe zu, dass klingt erst mal total uncool und langweilig, aber im Laufe des Posts werde ich euch hoffentlich von Gegenteil überzeugen. Jetzt musste noch ein Outfit her. Wir waren uns ebenfalls sofort einig. Es muss eine Cabrio-Tour á la Jackie O. werden. Kleidchen, Pumps, große Sonnenbrille, elegantes Kopftuch.
Wir konnten starten!



Der Tag begann mit zwei Cappuccini und einem kleinen Stau in Bamberg. Doch da wir an diesem Tag einfach nur entspannen wollten, ließen wir uns dadurch nicht aus der Ruhe bringen und verließen Bamberg gemütlich auf der Landstraße. Frei nach dem Motto „Wir verfahren uns nicht, wir schauen uns die Gegend an“ blieb das Navi aus. Eine vernünftige Straßenkarte hatten wir nicht dabei, also fuhren wir fröhlich drauf los und lagen mit dem gewählten Weg nach Bad Windsheim nicht weit daneben. Nachdem unsere Outfits wirklich fabelhaft waren, musste natürlich ein kleines Shooting her.




Da wir nicht allzu weit von der Landstraße weg waren und der Wind und die Kleider eine recht ungünstige Verbindung eingingen, war uns das ein oder andere Hupkonzert von LKW-Fahrern sicher. Wir hatten also viel zu lachen :D

Im Freilandmuseum angekommen, waren wir von den tollen alten Häusern und deren originalgetreuen Inneneinrichtungen, den Mühlen, alten Bauernhöfen, Mittelalterhäusern und vielem mehr absolut beeindruckt. 



Hier werden auf einem riesigen Gelände uralten Häuser, vor allem solche bei denen der Baustil sehr typisch für die jeweilige Gegend ist, an ihrem Standort abgetragen und Stein für Stein in Bad Windsheim wieder aufgebaut. In der hunderte Jahre alten Ziegelbrennerei werden bis heute in einem riesigen Ofen Ziegel gebrannt. Nachdem uns der Ziegelmann sehr nett alles erklärt hat, durften wir uns in einem Ziegel verewigen.



Auch eine Ausstellung mit der Einrichtung der 60er und 70er Jahre war dabei. Da kommt einem das ein oder andere doch noch von Eltern und Großeltern sehr bekannt vor!



Nach einer zünftigen Käseplatte konnten wir noch den Rest des Museums genießen. Die Tour nach Hause stand unter dem gleichen Motto, wie schon auf der Hinfahrt und so haben wir nochmal einen teilweise anderen Weg zurück nach Bamberg gefunden. Nach einem abschließenden McFlurry Magnum mit Brownies (Yummy!!!) ging ein wundervoller Tag zu Ende. Für solche Ausflüge sollte man sich viel öfter Zeit nehmen, denn dabei kann man das Leben wirklich genießen.







Kommentare:

Für fleißiges Antworten wird gedankt.